Während der Sänger am Abend zuvor bereits eine Retrospektive auf seine langjährige Karriere begonnen hatte, setzte er diese gestern im Lion d’or fort. So begann das Konzert mit der Erzählung einiger Ereignisse aus dem Jahr 2009, das Jahr, in dem das fünfte Album LE MONDE TOURNE FORT von Vincent Vallières erschienen ist. Dann setzte der erste Song ein, „Le monde tourne fort“, der erste Song von diesem Album und der erste von 25 folgenden ganz in der Reihenfolge von LE MONDE TOURNE FORT im ersten Teil und FABRIQUER L’AUBE im zweiten Teil, ein Album, dass er 2013 in einer Zeit des politischen Hin und Her geschrieben und aufgenommen hat.
Es war eine insgesamt gute Mischung aus rockigen Songs, bei denen Vincent Vallières das Publikum zum Tanzen einlud und von ruhigeren Songs und Balladen, in denen er Geschichten vom Alltag erzählt, bei denen das Publikum seine Textsicherheit unter Beweis stellte und für Gänsehaut sorgte.

Es war ein Abend, an dem die Stimmung rundherum stimmte. Nicht nur die Fans hatten Spaß, sondern auch die vier Jungs auf der Bühne, wobei es einen improvisierten Tanzwettkampf zwischen Gitarrist und Bassist gab und der Chorus mitten in einem Song dreimal wiederholt wurde, bis der Singer-Songwriter, der seine Karriere bereits 1999 begonnen hat, zufrieden war. Als der letzte Song von FABRIQUER L’AUBE gespielt war, war der Abend eigentlich zu Ende. Aber Vincent Vallières hatte noch einen Song in petto, einen Song, der es fast auf das Album geschafft hätte: „Et c’est un départ“.

Share This