Die zweite Ausgabe des Foire des Francos hatte sich die Sonne in ihrem Terminkalender notiert. Bei bestem Wetter hieß es zwischen 11 und 16 Uhr auf der Esplanade des Place des Arts: schlendere an den Ständen von Künstlern, Designern und Labels vorbei, während nacheinander einige Musiker auf die hiesige Bühne treten und einige Songs zum Besten geben. Auch das fahrbare Museum des Rock’n’Roll Museums war vor Ort und machte neugierig auf die Ausstellungen, die Patrice Caron zeigt. Nach der Ausstellung über die Entwicklung des Rock’n’Roll in Québec zwischen 1964 und 1968 folgt ab dem 3. August 2015 dort die Ausstellung Ère metal. L’évolution du metal québécois.

la-foire-des-francos_14-6-15-francofolies-de-montreal-j-dummer

© J. Dummer

Einige der Musiker, die an diesem Sonntagnachmittag auf die Bühne traten, waren Félix Dyotte und Guillaume Beauregard. Félix Dyotte hat vor Kurzem sein gleichnamiges Debütalbum herausgebracht. Guillaume Beauregard ist den Meisten als Sänger der Punk-Rockband Vulgaires Machins bekannt. Vor einer Weile kehrte er dann seiner Karriere als Punksänger den Rücken, um fortan als Schmusesänger aufzutreten.

safia-nolin_14-6-15-francofolies-de-montreal-j-dummer

© J. Dummer

Um 17 Uhr spielte die junge Singer-Songwriterin Safia Nolin im Pub Rickard’s. Sie gilt als Nachwuchsmusikerin, die es im Auge zu behalten gilt. Während sie ihre Sicherheit auf der Bühne vor Publikum noch finden muss, überzeugen bereits ihre traurigen, melancholischen Lieder, die sie teilweise zum ersten Mal spielte. An der Gitarre wurde die Sängerin, die aus Québec (Stadt) kommt, von Joseph Marchand begleitet. Mit ihren ab und an frechen Allüren und ihrer eigenwilligen Frisur, aber vor allem durch ihre Stimme bleibt sie im Gedächtnis. Während bis jetzt erst einmal nur die Single „Igloo“ auf dem Markt ist, ist ihr erstes Album für September angekündigt.

Share This