jerome-miniere_16-6-15-francofolies-de-montreal-j-dummer

© J. Dummer

Angekündigt wurde Renan Luce, auf die Bühne kam allerdings kurz nach 19 Uhr Jérôme Minière. Während sich die Organisation mit der Ankündigung geirrt hatte, nahm Jérôme Minière die Situation mit Humor. Am frühen Abend des 16. Juni 2015 trat er mit seinen neuen Songs vom Album UNE ÎLE im Club Soda auf. Begleitet wurde er dabei von seinen sogenannten „ressources minières“, den Musikern José Major, Denis Ferland, Frédéric Lambert und Ariane Bisson McLernon.

Sein einstündiges Konzert eröffnete er mit „Je ne suis pas pressé“, einem Song basierend auf dem Gedicht von Fernando Pessoa. Wie tiefgründig seine eigenen Texte sind, bewies er u.a. mit „Cœur en néon bleu“, „Une île au stylo bille“ und „Postmoderne“. Während das Publikum die meisten seiner Songs zum ersten Mal hörte, wurde seine Single „L’amour ça s’apprend pas par cœur“ bereits erkannt. Zudem ergänzte das Bühnenbild mit einem roten Vorhang die Performance dieses Songs. Zwei ältere Songs – „Le monde est là“ und „Dans ton oreille“ – komplettierten die Setlist.

Share This